Friesisches Museum Niebüll

 

Mitten in einem Wohngebiet der Stadt Niebüll finden wir das Friesische Museum. Es befindet sich in einem uthlandfriesischen Langhaus aus dem 18. Jahrhundert. Sie betreten das Haus durch die Tür und stehen direkt in der Diele, die den Wohnbereich von den Stallungen trennt. Was ist ein Alkoven? Wozu diente ein Bilegger? Was ist besonders an den typischen Fliesen, die wir in jedem friesischen Haus finden? All diese Fragen und noch viele mehr werden Ihnen in dem Museum beantwortet. Hier können Sie außerdem eine typische Küche betreten und sich ansehen, wie man klassischerweise ein Reetdach baut. Außerdem können Sie sich über Katharine Ingwersen, eine Niebüller Lehrerin, informieren.

Der Pesel, auch „kalte Pracht“ genannt, diente ausschließlich der Repräsentation. Er konnte nicht beheizt werden. Hier fanden große Feiern, wie Taufen oder Hochzeiten statt. Aus diesem Grund gibt es die sogenannte „Hochzeitstür“, die nur geöffnet wurde, damit das Brautpaar in sein Haus gelangen konnte. Den Rest ihres Lebens konnten die Eheleute die Tür nicht öffnen. Im Pesel sehen Sie außerdem einen alten Schrank, der, der Legende nach, nach einer Sturmflut im Wattenmeer gefunden wurde. Bis heute weiß niemand, ob diese Geschichte wahr ist.

Neben den Wohnräumen können auch die ehemaligen Stallungen des Hauses besichtigt werden. Es gab zudem eine Scheune, die heute jedoch nicht mehr existiert.

Nach Ihrem Besuch im Friesischen Museum könne Sie den Tag bei einem Kaffee in der Niebüller Innenstadt ausklingen lassen oder sie fahren von Dagebüll aus auf eine der nordfriesische Inseln.

Adresse

Friesisches Museum
Osterweg 76
25899 Niebüll

Kontakt

Telefon: 0175 4146185
E-Mail: kalliteske@aol.com

https://friesisches-museum.de/

Öffnungszeiten

Juni – September
Mo. – So. 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

 

In diesem Museum darf jedes Exponat nicht nur mit den Augen sondern auch mit der Nase oder den Händen erforscht werden. Das war auch für mich neu und spannend. Besonders wenn es draußen sehr warm ist, herrscht in dem Haus eine angenehme Kühle. Sie können gut und gern eine Stunde für Ihren Besuch im Friesischen Museum einplanen. Außerdem können auch Führungen gebucht werden, was ich persönlich sehr hilfreich finde, da es keine Infotafeln gibt.