Nationalparkzentrum Multimar Wattforum

 

Wussten Sie, dass zweimal täglich bis zu 15 Mrd. m3 Wasser das Wattenmeer überspülen? Diese und weitere spannende Informationen bekommen Sie im „größte[n] [und umfangreichsten] Besucherzentrum für den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“[1], dem Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum. Es befindet sich nur wenige Autominuten von der B5 entfernt. Für alle Zugreisenden bietet die Anfahrt zum Infozentrum einen etwa 15-minütigen Spaziergang durch das malerische Städtchen Tönning. Oder man verbindet den Besuch im Multimar mit einer Fahrradtour, die man zum Beispiel durch Eiderstedt machen kann, oder auch von oder nach Husum.

Bereits auf dem letzten Stück des Weges, den die Autofahrer zu Fuß bestreiten müssen und die Radfahrer zu fuß bestreitet sollten, wird der Besucher auf die wohl auffälligsten Lebewesen nahe des Watts aufmerksam: die Schafe. Hier kann man etwas über die verschiedenen Schafsrassen, warum sie oft farbige Markierungen tragen und wie der Bauer weiß, ob ein Schaf schon befruchtet ist oder nicht, lernen. Außerdem können die Deichbewohner hier auch gleich in natura beobachtet werden.

Sobald man den Eintritt von 9 Euro für Erwachsene entrichtet hat, taucht der Besucher direkt in die atemberaubende Welt des Wattenmeers ein. Zunächst werden verschiedene Vögel vorgestellt, die dauerhaft oder auf der Durchreise das Wattenmeer bewohnen. Hier kann man sich unter anderem die Stimmen der Küstenschwalbe oder der Silbermöwe anhören oder man bewundert das Seeadlerpräparat, das jedem Besucher sofort ins Auge sticht. Einige Tafeln informieren den Besucher über das Leben der Vögel im Wattenmeer aber auch über die Hochseevögel, die zum Beispiel auf der Insel Helgoland ihr Zuhause haben.

Nun wird der Besucher eine Treppe hinunter geleitet. Schon auf dem Weg ins nächste Geschoss bestaunen Groß und Klein die überdimensional großen Modelle von Muscheln und Würmern. Unten wird diese Ausstellung fortgesetzt und komplettiert durch Infotafeln, sowie einen Querschnitt durch die verschiedenen Wattböden. Außerdem werden in diesem Teil der Ausstellung die „Small Five“ des Wattenmeeres vorgestellt: Wattschnecke, Nordseegarnele, Strandkrabbe, Herzmuschel und Wattwurm.

Weiter geht die Entdeckungstour durch das Nationalpark-Zentrum zu großen Aquarien. Hier können Muscheln, Krebse, Seesterne, Fische und Wattwürmer bewundert werden. Gegenüber der faszinierenden Unterwasserwelt informieren große Tafeln über das Phänomen der Gezeiten, über Sturmfluten und die Veränderung, die die Gezeiten auf die Landschaft haben. Außerdem werden Zeugenberichte von Überlebenden verschiedener Sturmfluten angeboten.

„Nirgends strahlt der Himmel so schön grau, wie in Norddeutschland und solange es nicht regnet ist das Wetter ‚sehr gut‘!“ Man hört viel über das Wetter in Norddeutschland. Doch wie entsteht es und ist es wirklich so schlimm, wie alle immer sagen? Um das herauszufinden, gibt es eine Wetterstation vor dem Nationalpark-Zentrum, die die Daten direkt auf einen kleinen Bildschirm im Inneren des Hauses überträgt. An dieser Tafel werden auch die Probleme des Klimawandels erläutert und Tipps gegeben, wie jeder Einzelne das Klima schützen kann.

Im hinteren Bereich der Ausstellung geht es erneut um verschiedene Meeresbewohner: so wird zum Beispiel gezeigt, wie groß ein Hummer werden kann und erklärt, wie sie trotz ihres festen Panzers ihre Größe vervielfachen können.

Im hinteren Bereich erstreckt sich das sogenannte „Großaquarium“, in dem Jung und Alt große und kleine Meeresbewohner bewundern können. Über dieses Aquarium geht es in das nächste Geschoss des Hauses. Dort findet der Besucher neben einigen Aquarien auch Tipps zum Kauf von nachhaltig gefangenem Fisch und wird über moderne Fischereimethoden informiert.

Auf dieser Ausstellungsebene können die Besucher auch über ein lebensgroßes Modell eines Pottwals staunen. Dieses bildet das Highlight des Ausstellungsteils, der sich mit den schwimmenden Riese, den Walen befasst. Hier gibt es viele Hörstationen, verschiedene Walarten werden vorgestellt und das Leben eines Wals von Geburt bis zu seinem Tod wird nachgezeichnet.

Wieder in der mittleren Ebene des Hauses können nun noch Informationen zum Weltnaturerbe Wattenmeer und zu den dort lebenden Säugetieren wie der Kegelrobbe oder den Schweinswalen eingeholt werden. Außerdem wird das Leben von Menschen mit dem sich ständig wandelnden Wattenmeer beschrieben.

Die gesamte Ausstellung zielt darauf ab, den Besucher dort abzuholen, wo er sich gerade befindet. So haben viele Besucher vermutlich die „Sandspaghetti“ am Strand schon gesehen und wollen nun genauere Informationen dazu haben. Das Nationalpark-Zentrum bietet hier nicht nur die Erklärung, um welches der vielen Lebewesen es sich hierbei handelt, nämlich den Wattwurm, sondern zielt auch darauf ab, dem Besucher ausgehend von dem Wattwurm weitere Informationen zum Wattenmeer zu vermitteln.

Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum bietet viele verschiedenen Angebote für Schulklassen, für Menschen mit Behinderung oder Führungen auf Platt und Dänisch an. Außerdem gibt es eine Rally, die die Kinder machen und sich so erst einmal eine Art Überblick verschaffen können, um dann gezielt zu den Dingen zu gehen, die sie interessieren. Außerdem sind zwischendrin immer wieder Kinderecken zu finden, in denen die Kleinen toben können. Im Außenbereich des Informationszentrums gibt es einen großen Spielplatz, auf dem sich die Kleinen verausgaben können. Für alle, die sich für die Aquarienbewohner des Multimar Wattforums begeistern gibt es jeden Mittag die Fütterung der öffentlichen Becken zu bestauenen. Außerdem kommt in den Sommermonaten jeweils montags und freitags ein Taucher, der die Tiere im Großaquarium füttert und etwas zu den einzelnen Bewohnern erzählt.

Nach einem ausgiebigen Besuch im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum ist eine Stärkung dringend von Nöten. Dafür kann entweder das Hauseigene Restaurant genutzt werden oder man sucht sich ein nettes Café im nahen Städtchen Tönning.

Diejenigen, die einen längeren Aufenthalt an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste erwartet, können im Katinger Watt Vögel beobachten oder sie machen einen Ausflug zu den Seehundbänken.

[1] https://multimar-wattforum.de/ (10.04.19)

Adresse

Nationalparkzentrum Multimar Wattforum
Dithmarscher Straße 6
25832 Tönning

Kontakt

Telefon: 04861 96200
E-Mail: info@multimar-wattforum.de

https://multimar-wattforum.de

Öffnungszeiten

April – Oktober
Mo. – So. 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr
November – März
Mo. – So. 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Schon bei den ersten Schritten durch das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum wird deutlich, dass es vor allem für Familien ausgelegt ist. So finde ich es sehr schön, dass es für die Kleinen sehr viel zu entdecken gibt und das diese Dinge auch auf ihrer Höhe sind. Die ganze Ausstellung ist interaktiv aufgebaut, wodurch man sich gerne lange an den einzelnen Stationen aufhält und ausprobiert. Das ist nicht nur für Kinder toll, sondern auch für Erwachsene spannend.

Außerdem glänzt das Nationalpark-Zentrum nicht nur durch Führungen auf Plattdeutsch und Dänisch, sondern zeigt auch durch die deutschen und englischen Texte, dass es auf internationales Publikum ausgerichtet ist.

Leider ist es in den Räumen oft sehr unruhig, da die Kinder sich hier frei entfalten können.

Carolin Vogt