Königspesel Hooge

 

„Wie Gott es füget, so mir genüget. Nur wünsche ich zu erwerben, ein seliges Sterben“.

Mit diesem biblischen Spruch über dem Bett im alten Königspesel wird man in die Welt der Halligen eingeladen.

Der Königspesel ist nach König Friedrich VI. von Dänemark benannt, für den das Zimmer als Unterkunft diente, als sein Schiff 1825 von einer Sturmflut überrascht wurde und er notgedrungen eine Übernachtungsmöglichkeit brauchte.
Neben dem Pesel gibt es noch ein paar weitere Räume, die ebenfalls historische und sehr Hallig typische Einrichtungsgegenstände beinhalten.
Zwischen den vielen Exponate sind auch echte Schätze dabei. Vor allem, weil viele Ausstellungsstücke sehr alt sind. In dem Pesel selbst fallen einem besonders die Kacheln an der Wand auf. Diese sind mit biblischen Figuren und Geschichten bemalt und zeugten von großem Reichtum, je nach dem wie viele Kacheln man damals besessen hat.
Leider erfährt man diese Dinge nicht durch Ausstellungstafel oder Ähnliches, sondern eine Führung ist unerlässlich. Diese finden nach Anmeldung mit kleinen Gruppen statt.
Das Haus an sich ist sehr überschaubar, aber an der Hinterseite des Gebäudes lädt ein kleiner Shop zum Stöbern ein. Genauso wie das Café direkt um die Ecke. Wer noch nicht genug Kulturprogramm auf Hooge erlebt hat, kann sich auf derselben Warft die Hallig Galerie anschauen oder eine Vorstellung im Sturmflutkino genießen.

Die Fortbewegung auf der Hallig ist vielseitig zu gestalten. Es gibt Pferdekutschen, die regelmäßig Touren fahren, aber auch ein Fahrradverleih oder ein ausgiebiger Spaziergang sind empfehlenswert.

Adresse

Hanswarft 11
25859 Hallig Hooge

Kontakt

Telefon: 04849/219
E-Mail: koenigspesel@t-online.de

http://www.museen-sh.de/Museum/DE-MUS-152918

Öffnungszeiten

täglich 10:30 bis 16:30 Uhr bis November

Ein wirklich sehr niedliches Haus, welches viele Geschichten birgt. Man sollte aber auf jeden Fall noch etwas anderes unternehmen, um einen Tagesausflug auf Hooge zu füllen.

Charlotte Paulsen