Guttempler-Museum

 

Wer noch nie etwas von dem Guttemplermuseum, oder Guttemplern allgemein, gehört hat, braucht sich nicht zu wundern. Die Bekanntheit ist mit den Jahren stark zurückgegangen.

Zur Geschichte: Guttempler verbreiteten sich über die ganze Welt. Die Tradition geht deutlich weiter zurück, als Manche vermuten würden. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten sogenannten Logen in Amerika. Von Skandinavien aus gründeten sich Logen auch in Deutschland. Die erste eröffnete in Flensburg. Guttempler sprechen sich grundsätzlich gegen Alkohol und Drogen aus und haben damals Alkoholabhängigen geholfen, davon loszukommen. Daraus hat sich eine riesige Gemeinschaft gebildet, die bis heute Bestand hat. In Mildstedt steht mit dem Museum ein deutschlandweites Einzelstück, da von den Guttemplern fast nichts gesammelt und zusammengetragen wurde.
Besonders durch den zweiten Weltkrieg sind die Mitgliederzahlen der Vereine deutlich gesunken, vor allem, weil viele Logen aufgelöst werden mussten. Da Alkoholsucht mittlerweile professionell therapiert wird, ist die Notwendigkeit von privater Hilfe natürlich auch zurückgegangen. Trotzdem haben sich viele Logen erholt und einige bestehen selbst heute noch und halten, wie auch in Mildstedt, traditionell Sitzungen ab.

Über Jahre hinweg hat der Großvater der heutigen Besitzerin Banner, Medaillen, Geschirr, Urkunden, Protokollbücher und viele weitere Exponate gesammelt, die nun im Foyer und in fast allen weiteren Räumen des Guttemplerzentrums ausgestellt werden. Jede freie Wand ist behängt und jede Ecke hat eine Vitrine mit Ausstellungsstücken bekommen. Da das Zentrum gleichzeitig für Sitzungen, Basare und andere Veranstaltungen genutzt wird, ist der museale Teil in das Gebäude integriert.

Betritt man das Gebäude, fällt einem eine große Holztafel an der Wand auf. Diese stammt aus Hamburg und beinhaltet Namen von Gefallenen aus dem ersten Weltkrieg. Wie fast alle Ausstellungsstücke wurde auch die Tafel gespendet. Zum 20-jährigen Jubiläum 2019 wurden noch viele weitere historische Andenken gespendet, die leider nur schwer Platz finden in den begrenzten Räumlichkeiten.

Wer sich selbst noch genauer informieren möchte, kann auf Anfrage eine Führung bekommen, oder bei öffentlichen Veranstaltungen einen kleinen Rundgang machen.

 

Adresse

Guttempler Zentrum und –museum
Zu den Tannen 2
26866 Mildstedt

Kontakt

Telefon: 04841-73351
E-Mail: marlies.zoehrens@guttempler-sh.de

https://www.husum-tourismus.de/Media/Attraktionen/Guttempler-Museum

Öffnungszeiten

Nach Absprache

 

Ich war sehr darüber erstaunt, dass ich selbst noch nie von den Guttemplerlogen gehört habe, obwohl sie weltweit für viele Menschen ein wichtiger Anlaufpunkt waren und sind. Ich kann Jedem nur empfehlen, einen kurzen Ausflug in das Guttemplerzentrum nach Mildstedt bei Husum zu machen.

Charlotte Paulsen